Die zerstörende Kraft der Lüge


Von Rudolf Steiner stammt der Satz, wenn man in einer Zeitschrift eine Lüge liest, habe man die Verpflichtung diese aufzuklären. Lügen haben ein außerordentlich zerstörerisches Potential, welches sich untergründig weiterträgt, wenn sie nicht aufgedeckt und richtig gestellt werden.

Wahrhaftigkeit jedoch ist eine Stärke in der Persönlichkeit. Sie entsteht nicht von alleine, sondern muss aktiv entwickelt werden. Mit der Bildung bzw. Erziehung zur Wahrhaftigkeit tun wir uns heute schwer, weil dies mit moralisierenden Aufrufen nicht zu erreichen ist. Es ist aber zu beobachten: je mehr der einzelne sein Ich aufgibt, es nur noch anderen Recht machen bzw. ihnen zu Munde reden möchte, je mehr nicht mehr die auf konkreter Wahrnehmung beruhende individuelle Sichtweise, sondern nur noch eine systemkonforme Sichtweise, die auf fremden Autoritäten beruht, existiert, desto mehr hält auch die Lüge Einzug.

Es gibt Personen, die nicht nur gelegentlich einmal lügen, sondern bei denen nahezu jedes Wort gelogen ist. Wir tun uns außerordentlich schwer mit diesen Personen und erklären sie zu Psychopathen. Und es gibt Phasen in der Geschichte, in denen die Lüge bereits soweit Allgemeingut geworden ist, dass sich niemand mehr daran stört. Solche Phasen sind fast immer verbunden mit kulturellem Niedergang und nahenden Kriegen. Die einzelne Lüge kann dann kaum mehr aufgeklärt werden, da das Lügen so inflationär geworden ist, dass man gar nicht mehr mit der Richtigstellung hinterher kommt. Die Lüge ist also gewissermaßen ein Indiz für den Zustand der jeweiligen Zeit.

Ich habe mir im Folgenden ein Interview mit Bundesverteidigungsministerien von der Leyen vorgenommen und ihre Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht. Richtigstellungen finden sie in Anschluss an das Video.

Lüge Nr. 1
Von der Leyen: „Assad überzieht sein Land seit sieben Jahren mit einem Bürgerkrieg“

Der syrische Bürgerkrieg und seine Ausweitung ging zunächst von den Oppositionellen aus. Diese wurden vom Ausland unterstützt und bewaffnet. Es handelt sich nach Ansicht des Nahostexperten Michael Lüders bei diesen Oppositionellen nicht um friedliebende Demonstranten, sondern um Dschihadisten, also um fundamentalistische Kämpfer, wie z.B. um Mitglieder der al-Nusra-Front. Die UN Resolution 2170 vom August 2014 bestätigt die schweren und ausgedehnten Menschenrechtsverletzungen durch extremistische Gruppen in Syrien. Assad bot Reformen, Amnestien und eine neue Verfassung an, um den Oppositionellen entgegenzukommen. Die von Saudi Arabien bezahlten und vom Westen bewaffneten Söldner und Dschihadisten wollten aber den gewaltsamen Sturz Assads. Die Aussage von der Leyens ist somit völlig einseitig und verschleiert die Wahrheit.

Lüge Nr. 2
„400.000 Menschen hat er (Assad) auf dem Gewissen.“
Damit macht sie Assad allein für die Todesopfer des Krieges verantwortlich und leugnet die Schuld der Oppositionellen wie auch der zahlreichen ausländischen Akteure.

Lüge Nr. 3
„Er hat 2013 den ersten schaurigen Giftgasangriff auf seine eigene Bevölkerung verübt.“

Von der Leyen unterstellt Assad den Giftgasangriff in Ghuta 2013 wie auch weitere solcher Angriffe. Für keinen dieser Angriffe ist die Verantwortung Assads bewiesen bzw. gilt als gesichert. Mindestens genauso wahrscheinlich ist es, dass es sich um einen Angriff unter falscher Flagge handelt, um Assad zu stürzen.

Lüge Nr. 4
„Das haben damals die Vereinten Nationen nachgewiesen.“

Das ist eine direkte Lüge. Die Vereinten Nationen haben zwar Giftgas nachgewiesen, aber keinesfalls, dass Assad das Giftgas eingesetzt hat. Von der Leyen gibt die Ermittlungsergebnisse der UNO-Beobachter falsch wieder und benutzt diese zur Rechtfertigung des Bombenangriffs.

Lüge Nr. 5
„Die Vereinten Nationen haben eine sehr harte Resolution auf den Weg gebracht.“

Diese Aussage legt nahe, dass Assad von der UNO wegen dem Giftgasangriff verurteilt wurde. Dies ist falsch. Auf Vorschlag von Russland hat Assad selbst angeboten, sämtliche Chemiewaffen zu vernichten, um seine Unschuld zu bekräftigen. Die Resolution 2118 behandelt die Ächtung allgemein und die geordnete Vernichtung von Giftgas unter Aufsicht der UNO bzw. der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW). Sie gibt aber nicht Assad die Verantwortung für den Angriff.

Lüge Nr. 6
„Die Resolution haben alle, d.h. Russland und auch die USA unterschrieben.“

Diese Aussage legt nahe, dass die gesamte UNO einschließlich Russland eine Resolution unterschrieben hätten, die Assad für die Giftgasangriffe verantwortlich macht. Das ist falsch. Die Resolution bestätigt nur den Einsatz chemischer Waffen in Syrien allgemein, nicht aber wer dafür verantwortlich ist. Sie behandelt die Ächtung solcher Waffen und sieht die Vernichtung von Chemiewaffenbeständen unter Aufsicht der OVCW (Organisation für das Verbot chemischer Waffen) vor. Die Resolution war nicht gegen Syrien bzw. Assad sondern im Einverständnis mit ihm.

Lüge Nr. 7
„Die Bombardierung war eine einmalige Aktion, und damit macht er klar was uns so wichtig ist, dass es in einen größeren Kontext in eine Strategie eingebettet ist.“

Die Bombardierung Syriens war keine einmalige Aktion. Syrien wird seit 2011 von den USA, Frankreich, England, Israel, Türkei regelmäßig bombardiert. Eine einheitliche Strategie dafür gibt es nicht bzw. ist nicht ersichtlich. Von der Leyen scheint es auch nicht um eine Stratege zu gehen, sondern viel mehr darum, der USA nicht kritisch gegenüber, sondern treu zur Seite zu stehen.

Lüge Nr. 8
„In der die Federführung die Vereinten Nationen haben.“

Von der Leyen legt nahe, dass der militärische Angriff der USA, wie auch die angebliche Strategie dahinter durch die Vereinten Nationen legitimiert und durch diese geleitet sei. Das ist glatt gelogen. Es gibt gerade keine einzige UN-Resolution, die ein solches Bombardement vorsieht und legitimiert. Der Angriff ist deshalb eindeutig völkerrechtswidrig. Amerika setzt sich mit diesen Angriffen gezielt über die UN und das Völkerrecht hinweg.

Lüge Nr. 9
„Das hat die EU gesagt, dass Syrien zukünftig nur vorstellbar ist ohne Assad.“

Darin drückt sich die Absicht der Regierung aus: Regimechange in Syrien. Ebenfalls ein völkerrechtswidriges Vorhaben. Von der Leyen beruft sich auf die EU. Die Haltung der EU ist jedoch nicht einheitlich, insbesondere sehen die Außenminister der EU das Abdanken Assads nicht als Voraussetzung für Friedensverhandlungen. Von der Leyen benutzt also UNO und EU falsch, um das Bombardement weiter zu rechtfertigen. Es handelt sich deshalb um eine Lüge.

Lüge Nr. 10
„In Syrien tobt auch immer noch der Kampf gegen den IS, auch diesen Fokus dürfen wir nicht verlieren.“

Das Bombardement der USA hat nichts mit dem Kampf gegen den IS zu tun. Auch Assad, die Türkei bzw. Russland bekämpfen nach eigenen Angaben den IS. Das Bombardement richtete sich gegen Assad und nicht gegen den IS. Es ist Stimmungsmache, dies in diesem Kontext anzuführen.

Lüge Nr. 11
Wiederholung zu Lüge Nr. 3

Lüge Nr. 12
Wiederholung zu Lüge Nr. 4 – 6.

Eine Resolution, die den Bombenangriff der USA legitimieren würde, gibt es nicht.

Lüge Nr. 13
Wiederholung zu Lüge Nr. 7 und 8

Lüge Nr. 14
Von der Leyen legt nahe, dass die Resolution 2118 noch nicht umgesetzt worden wäre und die genannten Anschläge von Assad erfolgten mit Waffen, die von ihm noch nicht offengelegt bzw. vernichtet wurden. Nach dem Bericht der OVCW ist die Vernichtung gemäß des Zeitplans erfolgt. Aus diesem Grund ist es sogar eher unwahrscheinlich, dass Assad den Giftgasanschlag, für den er mit der Bombardierung bestraft werden soll, zu verantworten hat.

Lüge Nr. 15
Wiederholung zu Lüge Nr. 9

Lüge Nr. 16
Wiederholung zu Lüge Nr. 1 – 3

Lüge Nr. 17
Wiederholung zur Lüge Nr. 9.

Die Aussage dient der Einstimmung der Bevölkerung auf den beabsichtigten und völkerrechtswidrigen Regimechange. Genauso wie die Oppositionellen muss natürlich auch die bestehende Regierung mit Assad an notwendigen Friedensgesprächen beteiligt sein. Dies ist vielleicht keine direkte Lüge, aber im Kontext des bisher gesagten täuscht von der Leyen eine Friedens-Mission vor, wo es nach eigenem Bekunden doch primär um den Regimechange geht.

Lüge Nr. 18
Von der Leyen: „Es (das Bombardement) dient dazu, dass ein Giftgasangriff auf die eigene Bevölkerung nicht toleriert wird.“

Dies ist gelogen, denn würde man es tatsächlich nicht tolerieren, dann würde man den Anschlag aufklären und nicht falsche Schuldzuschreibungen machen.

Lüge Nr. 19
Wiederholung zu Lüge Nr. 1-3

Lüge Nr. 20
„Die Orte sind ausgesucht worden, weil von ihnen wahrscheinlich die Giftgasangriffe geflogen worden sind.“

Das ist Lüge. Wüssten sie, wer die Angriffe geflogen hat und von wo aus sie geflogen wurden, könnten sie Beweise vorlegen. Alles andere sind Mutmaßungen, die schon aufgrund des OVCW-Berichts unglaubwürdig sind. Die Begründung für die Wahl des Raketenziels ist unglaubwürdig.

Lüge Nr. 21
„Wir müssen andere weitere Schritte nehmen, die vor allem im diplomatischen, im friedenspolitischen Bereich liegen, um Lösungen zu finden.“

Es ist unglaubwürdig, dass sie eine friedliche und diplomatische Lösung sucht, wenn sie das illegale Bombardieren rechtfertigt und gutheißt. Vielleicht nicht eine direkte Lüge, aber beides passt doch nicht zusammen.

Empfohlene esoterische Literatur zum Thema Lüge bzw. zum Aufbau einer stabileren Persönlichkeit

Empfohlene exoterische Literatur

4 Kommentare zu “Die zerstörende Kraft der Lüge”

  1. bei Lüge Nr. 14 hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Die Jahreszahl 2118 müsste wahrscheinlich 2018 heißen, oder?
    Ansonsten ein unglaublich gute Videobearbeitung. Vielen Dank!

    1. vielen Dank für die Rückmeldung. Es handlet sich um die laufende Nummer der UN-Resolution und nicht um die Jahreszahl, deswegen wird es wohl doch so stimmen.

    2. Das ist keine Jahreszahl sondern die genaue Bezeichnung/Nummer der Resolution, weitere werden weiter oben im Text zitiert…

  2. Neben den inhaltlichen Unstimmigkeiten bei den Aussagen der Ministerin fällt mir an einigen Stellen im Video noch etwas anderes auf: derart angestrengtes Atmen und Schlucken sind bei so einem langjährigen „Profi“ schon ein deutlicher Hinweis auf extreme innere Anspannung.
    Wäre alles, was sie sagt, korrekt… es bestünde kein Anlass für die sichtliche Nervosität an einigen Stellen.
    Körpersprache und Mimik sagen oft mehr als Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.