Osterstimmung von Rudolf Steiner


Zum Osterfest möchten wir unseren Kunden und allen Interessenten unserer Angebote nachfolgendes Video nach einem Text von Rudolf Steiner ans Herz legen.

Rudolf Steiner ging in seinen anthorposophischen Betrachtungen davon aus, dass die Erde um die Zeit der Frühlingssonnenwende wie ein lebendiges Wesen seelisch ausatmet. Um diese Zeit beginnt die Erde nach der langen Dunkelheit und Winterstarre wieder zu spießen, aufzublühen und zu grünen. Die Vögel erfreuen uns mit ihrem Gesang und erfüllen den weiten Luftraum. Die Erde verströmt sich wie ein lebendiges Wesen nach Außen. „Die flutenden Seelenkräfte der Erde ergießen sich in den Kosmos hinaus.“ In dieser Zeit beginnt das, was sich über die Weihnachtszeit an geistigen Idealen und Zielen als Keim angelegt hat, nach außen zu treten und mit den von außen kommenden sonnenhaften Kräften zusammenzuwirken.

Hat der Mensch sich mit geistigen Inhalten und Impulsen durchdrungen, hat er Ziele gefasst, die über das persönliche Wohlergehen hinausreichen, dann flutet nach Rudolf Steiner „seine Seele mit der Ausatmungskraft der Erdenseele hinaus in die kosmischen Weiten und empfängt die Sonnenkraft“. Er benötigt diese Durchdringung, damit er in seinen Ansichten und Handlungen nicht verhärtet und für seine Ziele die nötige Schöpferkraft entfalten kann. (s. auch Rudolf Steiner, Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen, GA 229)

Das Gedicht zu dem Video ist dem „Anthroposophischen Seelenkalender“ entnommen und möchte diesen Zusammenhang auf künstlerische und spirituell-meditative Weise zum Ausdruck bringen. Die Musik zu dem Video ist von Harald Feller, sie ist auch als CD erhältlich.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen mit allen Mitarbeitern unseres Verlages ein frohes Osterfest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.