Der immerwährende Seelenkalender - Musik CD

Autor: Feller Harald

 

Stückpreis: 16,00 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Anzahl:
Der immerwährende Seelenkalender
Andreas Burkhart, Bariton
Markus Bellheim, Klavier
Nach Texten von Rudolf Steiner

Erscheinungstermin 12.12.2016
Aufnahmen vom 16.1., 1.2. und 28.5.2016 in der Musikhoschschule München
Gesamtlänge: 57:04 min
ISBN 978-39817200-8-2

Sie können auch einzelne Titel oder die gesamte CD als mp3-Download beziehen.
Jeder Titel kostet dann 0,80 Euro und das gesamte mp3-Album 9,60 Euro.
Bitte bestellen Sie die gewünschten Titel (s. Inhaltsverzeichnis) bzw. das ganze mp3-Album per Email: info@stw-verlag.com
Im Jahr 1918 veröffentlichte Rudolf Steiner (1861 – 1925) seinen „Anthroposophischen Seelenkalender“. Er wurde aus der Erkenntnis niedergeschrieben, dass das äußere, sinnlich wahrnehmbare, ständig wechselnde Erscheinungsbild der Natur mit seinen Jahreszeiten und den darin verankerten Festtagen in einer engen Verbindung steht mit einem verborgenen seelischen Innenleben des Menschen. Die Sprüche sollen dem Menschen helfen, das, „was sich jeweils in einer Woche als Teil des gesamten Jahreslebens vollzieht, mitzuempfinden und durch solches Miterleben sich selbst zu finden.“

Rudolf Steiner war ein Mensch, der wie kaum ein anderer das menschliche Seelen- und Geistleben erforschen und dieses mit den allgemeinen Gesetzen, die im Kosmos walten, in Beziehung bringen konnte. Diese Texte sind als reine Meditationen gedacht, die den jeweiligen Gedankenextrakt enthalten, die aber längere Zeit gedacht und meditiert werden müssen, bevor sie sich dem Leser entschlüsseln. In diesem Sinne war dieser meditative Zyklus von 52 Wochensprüchen von Rudolf Steiner zugleich als Schulungsweg zur Ausbildung der menschlichen Seelenkräfte des Denkens, Fühlens und Willens vorgesehen.

Diese einzigartige Sammlung wurde nun von Harald Feller in empfindungsreichen Bildern für Gesang und Klavier vertont. Über ein ganzes Jahr hinweg beschäftigte er sich intensiv mit dem Text des jeweiligen Wochenspruches, um sich dann der Komposition zu widmen. „Indem ich die Sprüche in Töne setzte, wollte ich mich als Musiker den Inhalten schöpferisch annähern und damit eine Brücke zu einem tieferen Verständnis bauen. Ich habe mich dabei einer tonalen Tonsprache bedient, die in erster Linie darauf zielt, durch ihre Klanglichkeit den Hörer im Sinne der Sprüche seelisch zu berühren.“
Frühling
  • 1 Osterstimmung – Wenn aus den Weltenweiten
  • 2 Es spricht zum Weltenall
  • 3 Ich fühle Wesen meines Wesens
  • 4 Vergessend meine Willenseigenheit
  • 5 Zu sommerlichen Höhen
  • 6 Johanni-Stimmung – Der Welten Schönheitsglanz
Sommer
  • 7 An Sinnesoffenbarung hingegeben
  • 8 Zu bergen Geistgeschenk im Innern
  • 9 So fühl’ ich erst mein Sein
  • 10 Sich selbst erschaffend stets
  • 11 Michaeli-Stimmung – Natur, dein mütterliches Sein
Herbst
  • 12 In meines Wesens Tiefen dringen
  • 13 Das Licht aus Geistestiefen
Winter
  • 14 Zu tragen Geisteslicht in Weltenwinternacht
  • 15 Weihe-Nacht-Stimmung – Ich fühle wie entzaubert
  • 16 An Geistesoffenbarung hingegeben
  • 17 Es festigt sich Gedankenmacht
  • 18 Es spricht zum Menschen-Ich