ganser nato geheimarmeen in europa

Nato-Geheimarmeen in Europa

Autor: Dr. Ganser Daniele

 

Stückpreis: 24,95 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Dieses Buch zeichnet ein erschreckendes Bild: Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror.

Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen: Sie belegen, dass die von den USA angeführte Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, welche von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. Ihr Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien. Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Sowohl die ursprüngliche Planung als auch die antikommunistisch motivierten Verbrechen sind heute der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.

 

Nato-Geheimarmeen in Europa:
Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung


446 Seiten, Taschenbuch
Orell Hüssli Verlag 2009
ISBN 978-3280061060
«Was Daniele Ganser in vierjähriger Forschungsarbeit herausgelunden hat, offenbart die dunkle Seite des Westens: eine klandestine Parallelwelt, deren Bewohner überall kommunistische Umtriebe witterten, zu deren Abwehr ihnen nahezu jedes Mittel recht schien.» (Der Spiegel)

«Das bestgehütete und schändlichste politisch-militärische Geheimnis seit dem Zweiten Weltkrieg.» (The Observer)

«Diese sorgfältige, gründliche und prägnante Untersuchung enthüitt zum ersten Mal das AusmaB, die düstere Geschichte und die höchst bedrohlichen Auswirkungen der von der NATD gegründeten Geheimarmeen. Besonders im heutigen politischen Klima ist Gansers Buch geradezu eine Pflichtlektüre.» (Prof. Noam Chomsky)